Das Museum für Asiatische Kunst

Seit Dezember 2006 sind das Museum für Indische Kunst und das Museum für Ostasiatische Kunst unter dem neuen gemeinsamen Namen Museum für Asiatische Kunst vereinigt. Es zeigt seine Objekte aber weiterhin in zwei Abteilungen – in der Kunstsammlung Süd-, Südost- und Zentralasien und der Ostasiatischen Kunstsammlung.

Die Kunstsammlung Süd-, Südost- und Zentralasien in den Museen Dahlem beherbergt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen von Kunstwerken des indo-asiatischen Kulturraums vom 4. Jahrtausend v. Chr. bis ins 19. Jahrhundert. Herzstück der Sammlung sind die weltweit einzigartigen zentralasiatischen Wandmalereien aus buddhistischen Höhlentempeln der Seidenstraße.

Schwerpunkte der Ausstellungsaktivitäten des Museums sind die Künste Südasiens und des Himalayaraumes, seit 2007 auch die historische Fotografie Südasiens.

Weitere Informationen zum Museum und der Sammlung finden Sie auf den Seiten der Staatlichen Museen zu Berlin. Oder besuchen Sie die Facebook-Seite des Museums.

Der Deutsche Bundestag hat 2001 die Schließung des Dahlemer Museums und dessen Verlagerung in das Humboldt Forum beschlossen.

Am 9. Januar 2017 wurde das Museum in Dahlem geschlossen. Die Ausstellungsstücke werden in den Jahren 2017-2020 verpackt und in das Humboldt Forum transportiert, um dort wieder aufgebaut zu werden.

2020-2021, nach der Fertigstellung des Humboldt Forums wird das Museum für Asiatische Kunst im Berliner Schloss – Humbolt Forum wieder eröffnet.

Aktuellste Informationen entnehmen Sie bitte auch der Webseite des Museums.

a

Tue ‒ Thu: 09am ‒ 07pm
Fri ‒ Mon: 09am ‒ 05pm

Adults: $25
Children & Students free

673 12 Constitution Lane Massillon
781-562-9355, 781-727-6090