d

Left Sidebar

Termin: Donnerstag, 23.02.2023, 18:00 Uhr Treffpunkt: im Museum in Dahlem/Kleiner Vortragssaal in der Takustraße 40 Referentin: Birgit Angelika Schmidt Die Ruinen und Höhlenklöster in den Oasenstätten der Nördlichen Seidenstraße im heutigen Nordwesten Chinas sind herausragende Zeugnisse buddhistischen Kunst- und Kulturschaffens im östlichen Zentralasien. In einen architektonischen Zusammenhang eingebettet, entstanden zwischen dem 4.–14. Jh. n. Chr. in jenem Kulturlandschaftskorridor farbenprächtige Wandmalereien und Lehmskulpturen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde ein Großteil der dort durch Forschungsexpeditionen wiederentdeckten Objekte in verschiedene Sammlungen weltweit überführt. Hierzu gehören auch die bislang wissenschaftlich weitestgehend unerforschten Skulpturen von künstlerisch hoher Qualität, deren größter Bestand sich heute am Museum für Asiatische Kunst

Termin: Donnerstag, 26.01.2023, 18:00 Uhr, anschließend Neujahrsempfang Treffpunkt: Humboldt Forum, Schlüterhof, südöstliche Ecke neben dem Shop. Wir bitten um pünktliches Erscheinen, da ein späterer Einlass nicht mehr möglich sein wird. Referent: Dr. Gerald Kozicz Die Vorgebirge des westlichen Himalaya bilden eine Randzone – geografisch und kulturell, und auch in Bezug auf die Religionen. Hier befindet man sich vom Subkontinent aus gesehen am Rande des hinduistisch-brahmanisch geprägten Kulturraums. Das war auch in der Vergangenheit nicht anders. Doch gerade diese Randlage und die Abgeschiedenheit der in tiefen Schluchten und an steilen Hängen angelegten Siedlungen haben dafür gesorgt, dass hier eine Kulturerbe erhalten geblieben ist, das

Termin: Donnerstag, 15.12.2022, 18 UhrOrt: Veranstaltung online via ZoomReferentin: Kati WeiseDer Vortrag von Frau Weise hat die nächste GIAK-Reise 2023 nach Himachal Pradesh zum Inhalt und wendet sich an alle Mitglieder der GIAK und Freunde der indischen Kultur. Nach fast drei Jahren Corona sind wir alle sehr hungrig auf neue Reisen und Erlebnisse, aber auch unsicher, vor allem wenn es um Indien geht. In diesem Vortrag wird die Reise inhaltlich und kontextuell vorgestellt, in die Reiseplanung floss der Wunsch nach dem Erleben einer Vielfalt an Religion, Kultur und Landschaften. Auch wenn Sie keine Indienreise planen, so erwartet Sie ein Vortrag

Liebe Mitglieder des Freundeskreises des Indischen Museums und liebe Interessierte der indischen Kunst, nach fast drei Jahren Corona sind wir alle sehr hungrig auf neue Reisen und Erlebnisse. Deshalb möchte ich Ihnen ein neues Programm für eine Reise nach Indien, für die GIAK entworfen, vorstellen. In diese Reiseplanung floss der Wunsch nach dem Erleben einer Vielfalt an Religionen, Kulturen und Landschaften ein. Ich möchte Sie einladen auf ein langersehntes, kulturelles Abenteuer.     Unsere Reise startet in der Tiefebene Nordindiens im Fünfstromland nordwestlich von Delhi.Hier entstand die Religionsgemeinschaft der Sikhs, die von ihnen 1577 gegründete Stadt Amritsar und der Goldene Tempel, das zentrale Heiligtum. Dort tauchen wir

Termin: Donnerstag, 24.11.2022, 18 Uhr Ort: Veranstaltung online via Zoom Referentin:  Prof. Dr. Julia A. B. Hegewald Der Islam in Indien ist meist als bedrohliche Komponente in Bezug auf indigene Religionsgruppen dargestellt worden und wird auch heute von Jainas noch häufig so verstanden. Dem entgegen stehen jinistische Bauten, die – jedenfalls in künstlerischer und architektonischer Hinsicht – auf einen intensiven Austausch und eine Interaktion zwischen den beiden Religionsgruppen schließen lassen. Zumindest haben sich die Jainas stark an islamischen Bauelementen, Dekorationen und Grundrissen orientiert. Besprochen werden eine Reihe von Beispiele jinistischer Tempelbauten aus dem gesamten indischen Subkontinent, die einen klaren Einfluss von islamischen Gestaltungselementen, Planungssystemen

a

Tue ‒ Thu: 09am ‒ 07pm
Fri ‒ Mon: 09am ‒ 05pm

Adults: $25
Children & Students free

673 12 Constitution Lane Massillon
781-562-9355, 781-727-6090