Startseite
Aktuelles
Die GIAK
Veranstaltungen
Rückblick-Jour Fixes
Rückblick-Exkursionen
Zeitschrift
Das Museum
Mitglied werden
Kontakt
Veranstaltungsankündigungen

Der jour fixe ist eine monatlich am letzten Donnerstag um 18 Uhr stattfindende Vortragsreihe für die Mitglieder der Gesellschaft für indo-asiatische Kunst Berlin e.V., bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte unter E-Mail: E-Mail an die GIAK


Nächste Veranstaltungen der GIAK:


Donnerstag, 25.04.2019
Prof. Dr. Hans Leisen, Technische Hochschule Köln:
"Welterbestätten in Gefahr: Angkor, Borobudur, Prambanan und Ayutthaya“.

Der Geologe und Konservierungswissenschaftler Hans Leisen dokumentiert und sichert seit vielen Jahren Tempelstätten in Südostasien. Kaum einer weiß so genau um den Zustand der alten Steinbauten in diesem Raum. Er wird gerufen, wenn große Restaurierungsprojekte anstehen und berät einheimische Fachleute und internationale Institutionen wie die UNESCO.

Prof. Dr. Hans Leisen über den Kulturerhalt in Angkor

In seinem Vortrag wird er insbesondere von unterschiedlichen Herausforderungen berichten, denen er bei den Arbeiten in Kambodscha in Angkor, in Indonesien am Borobodur und den Tempelanlagen von Ayutthaya in Thailand begegnete. Veranstaltung der Indo-Asiatischen Gesellschaft Berlin Museum für Asiatische Kunst Kleiner Vortragssaal Takustraße 40 in Berlin-Dahlem


Dienstag, 28.05.2019
Mitgliederversammlung:
Beginn 18 Uhr


Donnerstag, 27.06.2019
Vakant


Donnerstag, 25.07.2019
Sommerpause


Donnerstag, 29.08.2019
Sommerpause


Donnerstag, 26.09.2019
Vakant


Donnerstag, 31.10.2019
Gerald Kozicz:
"Der Tempel von Swai: Das Wiedererstehen eines fragmentierten Heiligtums im westlichen Himalaya Vorgebirge“.

Swai ist eines der vielen kleinen Dörfer, die entlang der steilen Hanglagen und über schluchtartigen Talengen die Ausläufer des westlichen Himalaya in Chamba (im heutigen Himachal Pradesh) säumen. Swai besteht aus nur wenigen Gehöften, die um einen aus der Ferne unscheinbar wirkenden, mit einem Zeltdach überdachten Tempel errichtet sind. Das Grundstück, auf dem der Tempel steht, ist von einer Mauer rechteckig eingefaßt und beinhaltet neben dem Hauptschrein einen kleineren Schrein mit einem im zugewandten monumentalen Löwen davor, sowie zwei weitere fast im hohen Gras verschwindende kleine Schreine. Der heutige Haupttempel ist Shiva gewidmet. Er ist zwar jüngeren Datums, jedoch sind in seinen massiven Baukörper und in die Einfriedung konstruktive Elemente und in Stein gearbeitete Skulpturen eingebaut, die zweifelsohne zu den frühesten gehören, die im westlichen Himalaya noch an ihrem ursprünglichen Ort zu finden sind. Darstellungen von Ganesha, Vaikuntha und Karttikeya wie auch anderer Gottheiten sind nicht nur von beeindruckender Größe und gut erhalten – vor allem spiegeln sie stilistisch eindeutig die künstlerische Tradition der Blütezeit Kaschmirs in der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends wider.

Der Vortrag wird neben einer Zusammenfassung des Gründungsmythos dieses kaum bekannten Heiligtums eine Übersicht über die Skulpturen und architektonische Fragmente bringen, sowie den Versuch einer ungefähren Rekonstruktion auf der Basis von Vergleichen mit anderen frühen Monumenten in benachbarten Regionen.


Exkursion 2019: Bhutan

Zehnte Mitgliederreise der Gesellschaft für indo-asiatische Kunst (GIAK) unter Leitung von Kati Weise vom 10.04.- 26.04.2019


Auf dem Pass Dochula begrüßen den Wanderer hunderte von Tschörten
Foto: Kati Weise

Gebetsfahnen auf dem Weg zum Tigernest in Paro
Foto: Kati Weise

Selten hat sich die buddhistische Kultur so unverfälscht erhalten wie im abgelegenen Königreich Bhutan. Eindrückliche Klosterburgen, gelebte Traditionen, unberührte Natur und die Herzlichkeit der Bevölkerung werden uns verzaubern. Das buddhistische Königreich liegt eingebettet inmitten der fantastischen Gebirgskulisse des östlichen Himalaya. Flächenmäßig nicht größer als die Schweiz liegen 70 Prozent des Landes auf mehr als 2.000 m Höhe und die höchsten Eisriesen ragen bis über 7.000 m in den Himmel. Wir durchqueren das kleine Bhutan von Osten beginnend, der Rhododendronblüte nach Westen folgend. Im wunderbaren Bumthang verweilen wir 5 Tage, um in Ruhe zwei Klosterfeste zu genießen. Nach dem besteigen des Tigernestes und einer ausführlichen Besichtigung der heiligen Stätten Padamasambhavas verlassen wir das Land im Westen und reisen über Paro nach Delhi zurück.

Reiseplan (PDF/4,3 MB)

Informationen und Reservierungen bitte an Frau Kati Weise:

Kontaktdaten:
Kati Weise
Indologin & indische Kunsthistorikerin
Reiseleiterin Süd- /Südostasien
Marienburgerstr. 47
10405 Berlin
Tel.: 01796703315
realkati@gmx.de


|  Links  |  Sitemap  |  Datenschutz | Impressum  |
©  Gesellschaft für indo-asiatische-Kunst Berlin e. V.